Dr. Michael von Abercron MdB

Worte zu Weihnachten

dieses Weihnachtsfest wird anders sein, als wir es in unserem Land seit langer Zeit kennen.
So schwer es uns auch fallen mag, die Unannehmlichkeiten sind die Folge der Bekämpfung einer hoch gefährlichen, viel zu oft tödlichen Viruserkrankung. Selbstverständlich kann man die einzelnen Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung kritisieren, denn viel zu oft gab widersprüchliche Ansagen. In einer Demokratie ist fundierte Kritik ist nicht nur legitim, sondern sie führt am Ende zu Verbesserungen. Die Schwierigkeit mit Corona war, dass wir am Anfang wenig wussten und jetzt immer weiter aus den weltweiten Erfahrungen mit der Krankheit lernen. Sehr früh wurde aus Beispielen anderer Länder deutlich, dass es gerade eine besondere Personengruppe treffen und auch die Gefahr bestehen würde, dass unser Gesundheitssystem an seine Grenzen stoßen kann. Hoffnung gibt uns das Verhalten des ganz überwiegenden Teils unserer Gesellschaft, der bereit ist, Opfer auf sich zu nehmen, um anderen Menschen das schwere Los dieser heimtückischen Erkrankung zu ersparen. Dazu kommt auch die hoffnungsvolle Botschaft, dass uns der Beginn von Impfungen nun in Aussicht gestellt wird. Dass passt dann auch zu einer frohen Weihnachtsbotschaft.

Die Erfahrungen aus der Pandemie zeigen aber auch, dass wir in der Politik lernen müssen. Manche Entscheidungen waren zu kurzfristig, schlecht erklärt und manchmal widersprüchlich. Bund und Länder haben sicher aus Gründen der Schnelligkeit gehandelt. Es wurde aber auch klar, dass entsprechende Eingriffe in die Grundrechte einer genauen Abwägung bedürfen. Das haben mancherorts die Gerichte korrigiert. Ich selbst bin aber der festen Überzeugung, dass nicht nur der Bundestag, sondern auch die Länderparlamente bei der Verabschiedung einzelner Verordnungen stärker einzubinden sind. Dies sichert nicht nur die rechtliche Bindung, sondern erhöht auch die Akzeptanz, weil die Debatte um das für und wider eben nicht nur einem kleinen Kreis von Entscheidern vorbehalten bleibt. Bei manchen hilft vielleicht noch ein Gespräch mit den Pflegekräften und dem ärztlichen Personal, die diesen Kampf um Leben und Tod täglich zu bestehen haben und denen wir gerade in dieser Zeit zu ganz besonderem Dank verpflichtet sind.

Dieses Jahr war kein leichtes und auch das nächste Jahr verspricht nicht gleich besonders einfach zu werden. Ich wünsche uns daher allen ein frohes, gesundes Fest im Kreise unserer Liebsten und einen guten Rutsch ins neue Jahr