Dr. Michael von Abercron MdB

von Abercron unterstützt Forderungen von Daniel Günther

Zu den Forderungen von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) erklärt der Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron (CDU):

„Ich unterstütze die Forderungen von Ministerpräsident Günther vollumfänglich. Unternehmen müssen schon Hilfe erhalten, bevor sie insolvent gehen und nicht erst bei Umsatzeinbußen, die ein weiterleben des Unternehmens fast unmöglich machen.
Die jetzige Regelung, dass Unternehmen erst bei Umsatzeinbrüchen von über 80% staatliche Hilfen bekommen, geht nicht weit genug. Es ist daher wichtig, dass Der Bundeswirtschaftsminister das Programm ausweitet und unseren Unternehmen schon früher hilft.

Auch müssen wir die Hilfen für Solo-Selbstständige neu überdenken. Viele staatliche Hilfen gehe nicht weit genug. Beispielsweise ist eine massive Kreditaufnahme für Solo-Selbstständige langfristig nicht tragbar und auch Kurzarbeitergeld und viele andere Hilfen können von Solo-Selbstständigen gar nicht in Anspruch genommen werden. Als einziges Netz die Beantragung von Hartz IV zu installieren wird den Problemen im Kontext der Pandemie nicht gerecht.“