Michael von Abercron

Michael von Abercron unterstützt Forderungen der Traditionsschiffer

Zu der Forderung des Dachverbandes der deutschen Traditionsschiffer, die Umsetzung der EU-Fahrgastschiffsrichtlinie zu verschieben, erklärt der Kreis Pinneberger Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron (CDU):
„Durch die Corona-Pandemie stehen viele ehrenamtliche Traditionsschiffer und gemeinnützige Vereine vor dem aus. Da die Einhaltung von Abstandsregeln auf den Traditionsschiffen nur schwer möglich ist, ist es den Schiffern hoch anzurechnen, dass sie aktuell nicht auf Fahrt gehen um die Pandemie weiter einzudämmen. Dieses löbliche Verhalten darf jetzt jedoch nicht zum Ende der Traditionsschifferei führen.

Die nötigen Umbauten zur Erfüllung der Richtlinie kosten viel Geld, das aktuell nicht erwirtschaftet werden kann. Es ist daher für unsere Traditionsschiffer überlebenswichtig, dass die Umsetzung der Richtlinie von 2023 auf 2025 verschoben wird — dafür werde ich mich bei Bundesverkehrsminister Scheuer einsetzen!“

Von 100 Traditionsschiffen in Deutschland sind 30 in Schleswig-Holstein beheimatet. Normale Einnhamequellen wie Ausflugs- oder Charterfahrten sind aufgrund der aktuellen Lage nicht existent. Der Dachverband der Traditionsschiffer geht von dem Ende eines großen Teils der Traditionsschifferei aus, sollte es keine Erleichterungen geben.