Mehr Geld für Städtebauförderung im Kreis Pinneberg

Mit dem Ziel der nachhaltigen Entwicklung von Stadtquartieren, Stadt- und Ortskernen wurden den Gemeinden im Kreis Pinneberg für die Städtebauförderung im Jahr 2018 fast sechs Millionen Euro zugesichert

„Die Aufstockung der Fördergelder um rund ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr ist ein wichtiges Signal an die Region!“, freut sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Michael von Abercron über die gestiegenen Mittel. Im Rahmen der Bund-Länder-Städtebauförderung beteiligen sich Bund, Länder und Kommunen in der Regel zu je einem Drittel an der Finanzierung, dass 2018 die Last für die Kommunen allerdings auf zehn Prozent herabgesetzt wurde, ist laut von Abercron die richtige Reaktion auf teilweise schwächelnde Kreise, Städte und Gemeinden.

Insgesamt profitieren drei Projekte im Kreis Pinneberg ganz besonders von der Finanzierung. Allein 5.010.000 Euro werden für die Stadtkernsanierung Schenefelds aufgewendet. Elmshorn wurden 825.000 Euro für die Aufwertung der Innenstadt im Bereich Krückau-Vormstegen sowie im Bahnhofsumfeld bewilligt und für die Sanierung des ehemaligen Amtsgerichts und heutigen Museums auf der Rantzauer Schlossinsel stehen 150.000 Euro bereit. "Ich hoffe, dieser positive Trend wird sich in Zukunft fortsetzen und die Attraktivität unserer Städte und Gemeinden kann weiterhin gesteigert werden.", so von Abercron abschließend.>

Nach oben