Aufgrund der Schließung von Schulen im Kreis Bad Segeberg wegen Fällen von Masern hat sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Michael von Abercron (CDU) für eine generelle Impfpflicht von Schulkindern, Lehrern, Kindern in Kindergärten und Erziehern ausgesprochen.

„Es kann nicht sein, dass wir wegen einiger verblendeter oder auch nachlässiger Eltern eine ausgerottet geglaubte Krankheit wieder aus dem Geschichtsbuch zurückholen.“, so der Bundestagsabgeordnete, „Die Menschen die sich nicht impfen lassen können, haben bisher erfolgreich vom ‚Herdenschutz‘ profitiert, das kann aktuell leider nicht mehr garantiert werden. Dass nun einige Eltern meinen, dass die Masernerkrankung zum Erwachsenwerden dazugehört und nichts anderes sei als eine leichte Grippe, ist sehr bedauerlich.“

von Abercron weiter: „Wer meint, dass Impfungen zu unnatürlich seien und deswegen ungesund wären, dem sei gesagt, dass die Risiken einer Impfung extrem gering sind und vernachlässigt werden können."

„Ich unterstützte daher den Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn umgehend eine Impfpflicht für Masern in Deutschland einzuführen. Der Schutz der Gemeinschaft, aber auch der Schutz von Risikogruppen muss absoluten Vorrang haben.“, so von Abercron abschließend.

Nach oben