Dienstverrichtungsraum der Bundespolizei soll aufgewertet werden

Die Bundestagsabgeordneten Petra Nicolaisen und Michael von Abercron haben sich letzte Woche am Elmshorner Bahnhof mit dem Elmshorner Baustadtrat Lars Bredemeier und dem Präsidenten der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt Bodo Kaping sowie dem Leiter die Bundespolizeiinspektion Flensburg Polizeioberrat Torsten Schmidt zum Thema Sicherheit am Bahnhof Elmshorn getroffen. Die CDU Elmshorn war durch ihren stellvertretenden Vorsitzenden Steffen Strünke vertreten.

Für viele Reisende ist das Sicherheitsgefühl am Elmshorner Bahnhof nach wie vor nicht zufriedenstellend. Alkoholisierte und aggressiv auftretende Personen sind hier seit langem ein Problem. Gerade an Wochenenden kommen dann noch aggressive Jugendliche mit dazu. Seit Einrichtung eines Dienstverrichtungsraumes der Bundespolizei im Februar 2013 sind die Straftaten im dortigen Umfeld zwar stark gesunken und das Sicherheitsgefühl hat sich stark verbessert, dennoch sahen alle Beteiligten noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten. Zum Einen soll sich durch einen zukünftigen Umbau des Bahnhofs die Situation baulich deutlich verbessern, zum anderen will die Bundespolizei ihre Präsenz ausbauen.

Petra Nicolaisen unterstützte die Bemühungen der Bundespolizei in dem sie von den Erfahrungen aus ihrem Wahlkreis Flensburg/Schleswig berichtete. „So hat sich das Sicherheitsgefühl und die Sicherheit am Flensburger Bahnhof erheblich verbessert, seitdem die Kollegen in Flensburg personell wie auch materiell gut ausgestattet sind. Hierzu stehe ich, wie auch in Bezug der Grenzkontrollen von und nach Dänemark, ständig mit der Bundespolizeiinspektion Flensburg im Austausch.“

"Die Bundespolizei muss auch eine bessere Basis für ihre Tätigkeiten in Elmshorn und an den anderen Bahnhöfen im Kreis Pinneberg erhalten", so der Pinneberger Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron. "Die Einrichtung eines Bundespolizeireviers wäre hierzu der beste Weg, den ich seit Jahren befürworte und unterstütze. Ich hoffe, dass sich dies nun zeitnah umsetzen lässt."

Um die Lage am Elmshorner Bahnhof zu entspannen wurde 2013 mit auf Initiative der Elmshorner CDU der jetzige Dienstverrichtungsraum am Elmshorner Bahnhof eingerichtet. Seither ist die Kriminalität gesunken und das Sicherheitsgefühl konnte sich stark verbessern. Um die Situation sowohl für die Reisenden, als auch die diensttuenden Beamtinnen und Bamtenen weiter zu verbessern soll nun ein Bundespolizeirevier installiert werden. Der jetzige Dienstverrichtungsraum ist nach Ansicht aller Beteiligten dieses Treffens mit 80 Quadratmetern zu klein für den mit einem Bundespolizeirevier verbundenen Personalaufwuchs. Daher hatte Baustadtrat Lars Bredemeier bereits Kontakt mit Eigentümern und Investoren aufgenommen, um geeignete Räume anzumieten oder zu kaufen. Er sehe verschiedene Möglichkeiten in unmittelbarer Bahnhofsnähe und sagte seine Unterstützung bei den anstehenden Verhandlungen zu.

Nach oben