Bereits über fünf Millionen in die Digitalisierung der Schleswig-Holsteinischen Schulen geflossen

Der Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Michael von Abercron (CDU) begrüßt die fortschreitende Digitalisierung an Schleswig-Holsteins Schulen. „Mit genehmigten Mitteln von fast fünfeinhalb Millionen Euro im Zuge des Digitalpakt Bildung ist ein erster großer Schritt getan.“, so der Abgeordnete.

Doch es gibt auch noch Verbesserungsbedarf

Bisher haben nur circa 10% der Schulträger einen Antrag gestellt der von den Behörden bearbeitet werden kann. Dem gegenüber stehen noch viele Anträge, die überarbeitet werden müssen und noch mehr Schulträger haben bisher keinen Antrag gestellt. „Ich kann die Schulträger nur motivieren, sich schnellstmöglich in das Antragsverfahren zu begeben.“, so von Abercron. „Je schneller genehmigungsfähige Anträge vorliegen, desto besser für unsere Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte im Land! Selbstverständlich habe ich Verständnis dafür, dass auch Konzepte erst einmal erarbeitet werden müssen. Doch gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig eine funktionierende digitale Infrastruktur für die Zukunftsfähigkeit unseres Bildungssystems ist.“

„Aus dem Kreis Pinneberg gibt es erst einen Schulträger, der sich in der Mitzeichnung für das Programm befindet. Da können wir noch mehr!“, so von Abercron abschließend.

Nach oben