Niedrigzinsphase muss ein Ende haben!

Der Pinneberger Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron freut sich darüber, dass die Bundesvorsitzende der CDU Annegret Kramp-Karrenbauer die 0%-Zinspolitik mit den Worten „Man müsse für die Zukunft schauen, ob man nicht die Niedrigzinsphase ein Stück weit einbremsen muss“ zum Thema macht. „Wir als CDU Bundestagsabgeordnete “, so von Abercron, „sollten sie dabei unterstützen“.

Finanzminister Olaf Scholz ist bei diesem Thema abgetaucht, die Fakten haben sich aber nicht geändert! Eine Blomberg-Analyse vom 15.07.2019 weist schonungslos darauf hin: „Im Herzen der weltweiten Finanzmärkte reift ein mehrere Billionen Dollar großes Schwarzes Loch heran. Negativ verzinste Anleihen breiten sich im Universum aus, zerstören potenzielle Renditen für Anleger und stellen das System auf den Kopf.“

„Wer genau hinschaut, stellt fest,“, so von Abercron, „Politiker und Notenbankchefs bekämpfen die zurückliegende Finanzkrise, indem sie die nächste vorbereiten. 25% der weltweiten Staatsschulden sind mit Negativzins versehen. Damit erhalten die Staaten einen echten Anreiz, die Verschuldung weiter in die Höhe zu treiben, was sie auch tun“.

Für die Schulden mit einer Laufzeit von 10 Jahren, die der deutsche Staat macht sind keine Zinsen zu zahlen. Stattdessen bekommt der Staat noch Geld dazu. Von Abercron weiter: „Investoren und Sparer haben das Nachsehen. Hier sind die Bundesregierung und insbesondere der Bundesfinanzminister aufgefordert Gegenmaßnahmen in die Tat umzusetzen. So ist dafür zu sorgen, dass für die Bereitstellung des Sparkapitals die Bürgerinnen und Bürger nicht bestraft, sondern belohnt werden“.

„Wohlstand für alle, sichere Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit - dies ist der Auftrag, dem die CDU als Volkspartei gerecht werden muss. Deshalb muss die Nullzinspolitik ein Ende haben“, betont von Abercron abschließend.

Nach oben