Die CDU muss Volkspartei bleiben!

„Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel neu getroffenen Personalentscheidungen, werden von mir in vollem Umfang unterstützt“, so Dr. Michael von Abercron MdB

„Mit diesen Vorschlägen hat die Bundeskanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende auch auf die kritische Stimmung innerhalb und außerhalb der Partei reagiert und damit ein zukunftsfähiges Angebot für eine neue Regierung und zugleich eine stärkere Profilierung der CDU auf den Weg gebracht. Es ist für die CDU die Herausforderung schlechthin, alles zu tun, um den Status als Volkspartei zu erhalten!

Wenngleich auch der in Aussicht stehende Verlust des Finanzministeriums nach wie vor große Risiken birgt, so gilt es umso mehr das erstmals seit 1966 möglicherweise wieder durch einen CDU-Minister geführte Wirtschaftsressort im Sinne der Soziale Marktwirtschaft zu nutzen, um damit die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschlands für die Zukunft zu stärken und zu sichern.

Gerade der Kreis Pinneberg mit seiner ausgeprägten mittelständischen Wirtschaftsstruktur ist darauf angewiesen, dass diese Wirtschaftskraft nicht durch eine falsch verstandene Umverteilungspolitik und zunehmende Belastungen infolge einer verfehlten Steuerpolitik verloren geht. Andererseits kommt es im Ballungsgebiet der Metropolregion Hamburg darauf an, dass das Leistungsangebot an Sozialdienstleistungen erhalten bleibt und in einigen Bereichen auch gestärkt werden kann. Deshalb ist es gut dass neben der Stärkung der wirtschaftlichen Kompetenz mit Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU Generalsekretärin auch eine Sozialpolitikerin in Verantwortung kommt, die mit Augenmaß sicherstellt, dass die wichtigen Fragen in der Sozialpolitik nicht auf der Strecke bleiben.

Insoweit ist auch die Nominierung von Jens Spahn als Minister sehr zu begrüßen, der nicht nur als hoch kompetent gilt, sondern mit dem sich gerade auch die Interessen der nachwachsenden Generation verbinden.

Besonders freut mich die Berufung von Julia Klöckner als mögliche Landwirtschaftsministerin, von deren offener und zupackender Arbeitsweise ich mir wichtige Impulse für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum erwarte.

Mit diesem neuen Personaltableau können wir nicht nur eine hervorragende Arbeit für unser Land, sondern auch eine inhaltliche Profilschärfung der politischen Arbeit erwarten“, so von Abercron abschließend.

Nach oben